Stadtwerke Schwerte Netze Logo

Photovoltaikanlagen

Wenn Sie eine Photovoltaikanlage in Betrieb nehmen oder eine bestehende Anlage erweitern möchten, finden Sie hier alle Informationen zur Anmeldung in unserem Netzgebiet.

Der folgende Anmeldeprozess auf dieser Seite bezieht sich nur auf Photovoltaikanlagen mit einer Erzeugungsleistung von mehr als 600 W.

Informationen zur Anmeldung für kleinere Anlagen (Balkonkraftwerke / Mini-PV-Anlagen) finden Sie weiter unten im Bereich für steckerfertige Erzeugungsanlagen.

Um eine schnelle Bearbeitung gewährleisten zu können, ist es wichtig, dass Sie unserem Ablaufplan zum Anschluss und zur Inbetriebnahme Ihrer Anlage Schritt für Schritt folgen.

Zu jedem Bearbeitungsschritt stellen wir Ihnen alle erforderlichen Formulare und Unterlagen zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass wir nur vollständig ausgefüllte Formulare bearbeiten können.

In fünf Schritten zur Inbetriebnahme

1. Antrag zum Netzanschluss einer EEG-Anlage

Anlagen bis einschließlich 40 kWp

Um den geplanten Anschluss Ihrer Eigenerzeugungsanlage an das Verteilnetz prüfen zu können, schicken Sie uns zunächst eine Anfrage mit den hierfür erforderlichen Informationen. Zur Netzanfrage für PV-Anlagen bis 40 kWp gelangen Sie über den blauen Button auf unser Webportal. Folgende Daten und Dokumente sollten Sie hierzu bereithalten:

  • Kontaktdaten Anlagenbetreiber
  • Kontaktdaten des eingetragenen Elektroinstallateurs
  • Anlagendetails (Solarmodule, Wechselrichter, Speicher)
  • Geplantes Messkonzept (siehe Messkonzept-Übersicht)
  • Einpoliger Übersichtsschaltplan (wird durch Installateur erstellt)
  • Angaben zum bisherigen Stromzähler (Zählernummer, Art)
  • Leistung bereits bestehender Erzeugungsanlagen (falls vorhanden)

 

Anlagen größer 40 kWp

Planen Sie eine Photovoltaik-Anlage mit einer installierten Leistung größer 40 kWp oder eine abweichende EEG- Anlage, kontaktieren Sie uns gerne unter: netzanfragen(at)stadtwerke-schwerte.de

2. Netzanschlussprüfung

Über den Eingang der Netzanfrage Ihrer Erzeugungsanlage erhalten Sie von uns eine Bestätigung per E-Mail. Auf Basis der Netzanfrage prüfen wir die Anschlussmöglichkeit am geeigneten Netzverknüpfungspunkt. Bitte beachten Sie, dass nur vollständig ausgefüllte Antrage geprüft werden können. Nachdem wir die Netzverträglichkeitsprüfung durchgeführt haben, teilen wir Ihnen das Ergebnis per E-Mail mit.

3. Netzfreigabe & Zählerausgabe

Die Netzfreigabe berechtigt den ausführenden Elektroinstallateur zur Installation Ihrer Photovoltaik-Anlage. Falls ein Zählerwechsel erforderlich ist, muss ein eingetragener Elektroinstallateur diesen selbstständig vornehmen. Nach Erhalt der Netzfreigabe kann der Installateur gegen Vorlage des Inbetriebsetzungsantrags und einer Kopie des Installateurausweis den benötigten Zwei-Richtungs-Stromzähler in unserem Magazin abholen.

4. Inbetriebnahme

Die Inbetriebnahme, also der Anschluss an das öffentliche Stromnetz, hat durch einen konzessionierten Elektroinstallateur zu erfolgen.

Bitte denken Sie auch an Ihre Pflicht, Ihre Erzeugungsanlagen innerhalb von vier Wochen nach erfolgter Inbetriebnahme im Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur anzumelden.

5. Anmeldung Ihrer PV-Anlage

Nach erfolgreicher Inbetriebnahme ist das "Eingabeformular für Anlagenbetreibende" durch den Anlagenbetreibenden online ausfüllen, welches zusammen mit der Netzfreigabe verschickt wird. 

Dieses ist zwingend erforderlich, damit eine Vergütung des eingespeisten Stroms erfolgen kann.

Die vollständige Anmeldung beim Netzbetreiber ist spätestens 7 Tage nach Registrierung im Marktstammdatenregiser (d.h. spätestens 5 Wochen nach Inbetriebnahme) vorzunehmen.

Sie haben noch Fragen?

Dann nehmen Sie gerne direkt Kontakt mit uns auf.

netzanfragen@stadtwerke-schwerte.de


Steckerfertige Erzeugungsanlagen (Mini-PV)

Durch steckerfertige Erzeugungsanlagen können auch kleine Stromverbraucher die Energiewende aktiv mitgestalten. Die kleinen Anlagen können mit geringem Aufwand am Balkon oder auf dem Garagendach installiert werden. Sie werden daher auch als Mini-PV-Anlagen oder Balkonkraftwerk bezeichnet.

Zu beachten ist, dass die steckerfertigen Erzeugungsanlagen über eine maximale Einspeiseleistung von bis zu 600 W verfügen und der Anschluss und Betrieb in jeder Situation sicher sind. Empfehlungen zum sicheren Betrieb liefern die Normen des VDE.

Anlage anmelden in drei Schritten

1. Voraussetzungen prüfen

Folgende Voraussetzungen müssen zur Installation Ihrer Mini-PV-Anlage erfüllt sein, bevor diese angeschlossen werden darf:

  • Geeigneter Stromzähler vorhanden? Eine Stromerzeugungsanlage darf nur an einem Stromzähler mit Rücklaufsperre betrieben werden!
  • Der installierte Wechselrichter verfügt über eine Leistung von maximal 600 W.
  • Die Summe der Gleichstromleistung der Module verfügt über eine Leistung von maximal 2.000 Wp.

2. MaStR-Anmeldung

Steckerfertige Mini-PV-Anlagen müssen im Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur registriert werden. Hilfe zur Anmeldung Ihrer PV-Anlage bei der Bundesnetzagentur finden Sie bei der Webhilfe des Marktstammdaten­registers. Nach erfolgreicher Registrierung erhalten Sie eine SEE-Nummer, welche Sie für die Anmeldung beim Netzbetreiber benötigen.

3. Anmeldung beim Netzbetreiber

Bitte melden Sie Ihre Mini-PV-Anlage über den blauen Button in unserem Netze-Webportal an:

Sie haben noch Fragen?

Dann nehmen Sie gerne direkt Kontakt mit uns auf.

netzanfragen@stadtwerke-schwerte.de